Vortrag: Suizid – Männer lösen ihre Probleme selbst …

Suizid – Männer lösen ihre Probleme selbst … und wenn es das Letzte ist, was sie tun!

Leider, leider scheint diese Aussage das Motto vieler Männer zu sein, denn so vielfältig die individuellen Gründe für einen Suizid sein mögen, so wiederkehrend zeigt sich seit Jahren in allen Statistiken das Muster, das circa drei Viertel der Menschen, die sich selber töten, männlichen Geschlechts sind. Suizid ist also vor allem ein Männer-Thema – und dennoch für Männer meist kein Thema (über das gesprochen wird)! Entsprechend ratlos sind meist die Hilfsinstitutionen: Sie wissen, wie wichtig es wäre, gerade die Männer (ins Beratungsgespräch) zu kriegen, kommen aber nicht an sie heran.

Der Vortrag möchte sich mit allen Gliedern dieser fatalen Kette beschäftigen: Was hat Suizid mit Männlichkeit zu tun? Warum neigen wir Männer stärker zur drastischen “Lösung” Selbstmord? Woher kommt es, dass sich Männer, die zuvor keinerlei “klassischen Depressionssymptome” gezeigt haben, plötzlich umbringen? Was sind die Besonderheiten bei jungen Männern, bei Männern in der Midlife-Crisis, bei älteren Männern? Was hat das alles mit dem Zugang zu Gefühlen zu tun?

Abschließend dann möchte der eine Hilflose (Männertherapeut in einer Männerberatungstelle) den anderen Hilflosen einige kleine Hinweise dahingehend geben, wie wir vielleicht doch ein wenig besser mit den Männern in einen hilfreichen Kontakt kommen – wohlwissend, dass die Akzeptanz der eigenen Hilflosigkeit letztlich die beste Suizidprävention ist. Aber auch dazu mehr in diesem Vortrag …