Vortrag: Väterlicherseits – Väter. Erfindet. Euch. Neu.

In keinem gesellschaftlichen Bereich erleben Männer solche Einschränkungen und Abwertungen, ja, ein solches Nicht-Ernstnehmen wie im Bereich der Vaterschaft. Und das, obwohl hier doch die Weichen gestellt werden – für funktionierende Elternschaft, für psychisch gesunde Söhne und Töchter und durchaus auch für ein befriedigendes Männerleben.

Da hilft also, liebe Mütter, liebe Väter, nur eins: Wir müssen reden! Genau das will ich auch in diesem Vortrag tun und – mal ernst, mal humorvoll, mal fachlich-analytisch, mal mit Hilfe von (eigenen) Betroffenenberichten – durch die stressigste, verwirrendste und beste Zeit im Lebens eines Mannes führen. Kuscheltiere und väterfeindliche Arbeitsstrukturen, Partnerschaft, Väterdiskriminierung und Kinderlieder: Alle wirklich relevanten Vater-Themen dürfen dabei zur Sprache kommen – und sind dabei natürlich nicht nur für die Männer von Interesse. Denn auch Mütter dürften überaus neugierig sein, wie es um jenen Mann steht, mit dem sie aufgrund von Impfterminen, Laternenumzügen und abendlicher Erschöpfung viel zu selten über das gemeinsame Lebensprojekt sprechen können.

Und keine Angst: Es werden in diesem Vortrag keine “neuen Väter” gefordert werden (und wenn doch, dann bitte auch “neue Mütter”)! Die “alten Väter” können also bedenkenlos kommen …